Pause am Kanal

Kopf Lüften am nahen Kanal


Gleich bei der Rio Bar die Treppe runter:


Der Schanzengraben, ehemals militärische Verteidigungsanlage, bietet heute eine idyllische, grüne, mit Geschichtstafeln beschilderte Promenade mitten durch die City vom Hauptbahnhof bis an den See.

Die Promenade beginnt an der Gessnerbrücke und führt im unteren Teil dicht am Wasser über Holzstege und Sandsteinplatten, entlang der Zickzacklinie der ehemaligen Schanzenanlage, vorbei an der 1864 errichteten Männerbadi bis zum Bollwerk «Zur Katz» mit dem Alten Botanischen Garten. Trotz der starken Kanalisierung des Schanzengrabens vermag die ausgeprägt architektonische Gestaltung die Nähe zum Wasser immer wieder herzustellen. Die Promenade führt schliesslich zum Seeausfluss beim Bürkliplatz. Ein- und Ausstieg sind auf dem ganzen Weg immer wieder möglich.

Der Schanzengraben wurde 1830 als zweiter Seeabfluss für notwendig erachtet und überlebte deshalb die Schleifung der barocken Wehranlagen. An seinen Ufern siedelten sich während der Industrialisierung diverse Fabriken an, sodass er im Laufe der Zeit zu einem unattraktiven Fabrikkanal verkam.

Bereits 1952 wurde die Umwandlung des Schanzengrabens in eine Fussgängerpromenade diskutiert. Dieses Vorhaben wurde jedoch erst 1975, also 25 Jahre später, in Angriff genommen und 1984 mit der Eröffnung des letzten Teilstücks abgeschlossen. Damit erwachte der Schanzengraben aus seinem 150-jährigen Dornröschenschlaf.

Quelle: https://www.stadt-zuerich.ch/

Teilen auf
0